Kupplung – Kfz-Technik, Aufgabe

KupplungDie Kupplung ist im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeuges als lösbares Bindeglied zwischen Motor und Wechselgetriebe angeordnet. Bei schonender Fahrweise und nicht zu großen Drehzahlunterschieden zwischen Motor und Getriebe beträgt die Lebensdauer der Kupplung bis zu 150.000 km. Heutzutage werden in Fahrzeuge eine so genannte Einscheibentrockenkupplung verwendet mit einem Reibbelag ähnlich dem von Bremsbelägen. Es wird unterschieden zwischen mechanisch oder hydraulischer Kupplung.

Aufgaben
Motordrehmoment auf das Wechselgetriebe übertragen.
Über den gesamten nutzbaren Drehzahlbereich des Motors muss dem Wechselgetriebe für alle Fahrsituationen das erforderliche Drehmoment zugeleitet werden.

Weiches und ruckelfreies Anfahren ermöglichen.
Beim Anfahren wird eine Drehzahlangleichung zwischen drehendem Schwungrad und stillstehender Getriebeantriebswelle durch Gleitreibung (Schlupf) durchgeführt. Schnelles und störungsfreies Schalten ermöglichen. Um den Gleichlauf der zu schaltenden Getriebeteile herzustellen, muss der Kraftschlusszwischen Motor und Schaltgetriebe unterbrochen werden.

Drehschwingungen dämpfen.
Durch die rhythmische Folge der Leertakte des Motors entstehen an der Kurbelwelle Drehschwingungen. Die Dämpfungseinrichtung in der Kupplungsscheibe dämpft diese Schwingungen. Dadurch werden Getriebegeräusche wie z.B. Getrieberasseln minimiert.

Motor und Kraftübertragungsteile vor Überlastung schützen.
Die Übertragung zu hoher Drehmomente, die z.B. beim Blockieren des Motors entstehen, wird durch Schlupf verhindert.

Bildquelle: